24 Prüfungen auf 11 verschiedenen Turnieren. Von Springreiterwettbewerben über unser erstes Zeitspringen bis hin zu unserer ersten A** Stilspringprüfung war alles dabei. Verweigerungen gab es mehr als genug, auch den ersten Sturz von Traumfänger habe ich erlebt.
Ein nervenaufreibendes und spannendes Jahr voller Tränen – sowohl aus Verzweiflung als auch vor Freude.

Unsere ersten Turniere liefen schlecht, die Unsicherheit vom letzten Jahr war noch so groß, dass er früher oder später in jedem Parcours verweigerte und ich häufig abgebrochen habe. Bei unserem dritten Turnier kamen wir zwar durch den Parcours, wegen einer Verweigerung wurden wir leider nicht mehr platziert.
In den nächsten A Springen kam es erneut zu Verweigerungen, von fünf Prüfungen (von Mai bis Juni) kamen wir nur in einer einzigen durch den Parcours. Ein nicht besonders aufbauendes Ergebnis, vor allem im Vergleich zur Saison 2015.

Im Juli ritt ich unsere erste E Springprüfung mit Stilwertung in Sauerlach, auf einem großartigen Platz mit einem schönen Parcours. Wir landeten auf dem 4. Platz und der Ritt hatte sich toll angefühlt!
Bei der Siegerehrung kamen mir vor Erleichterung die Tränen. Es war ein Kampf bis dahin durchzuhalten und jede Verweigerung, jedes Abbrechen hatte mich mehr runter gezogen und zum zweifeln gebracht, obwohl ich immer Hoffnung hatte und in jedem Ritt versucht habe, einen kleinen Erfolg zu sehen.

Springpferd Turnier Reitblog
Unsere nächste A Springprüfung mit Stilwertung lief ebenfalls klasse. Leider hatte ich einen großen Fehler an einem Sprung gemacht, den ich total schief angeritten bin. Das führte zu einem Vorbeilaufen am Sprung und brachte uns somit Fehlerpunkte, wonach wir nur noch auf Platz 7 lagen und ganz knapp aus der Platzierung waren.
Unser nächstes Turnier hatten wir in der Nähe von Kreuth, wo wir über das Wochenende blieben. Im ersten E Stil kamen wir mit einer 7,9 auf den 4. Platz! Diese Note war bisher meine höchste Wertung. Im darauffolgenden Stil A* mit Kostüm ritten wir nur dank unserem stundenlang gebasteltem Einhorn Kostüm in der Siegerehrung mit. Dreimaliges Verweigern lies uns wieder einmal ausscheiden. Am nächsten Tag ritten wir noch ein A Stilspringen, bei dem ich ein schlechtes Gefühl hatte und nach einigen Sprüngen abgebrochen habe. Die Richter zeigten wenig Verständnis und meinten, wir wären vermutlich noch platziert worden. Doch ich höre lieber auf zu reiten, so lange es noch gut läuft.

Ebenfalls ein wunderschönes Turnier ist Kirchstockach, welches über zwei Wochen geht. In einem E Stilspringen kamen wir zum ersten Mal auf den 2. Platz!
Dort ritten wir auch unser erstes Stil A**. Leider waren die Sprünge zu hoch gebaut und die Anforderungen groß, zu groß für uns. Sogar eine Triplebarre war eingebaut, ein Hindernis, welches wir noch nie gesprungen waren. Ich war viel zu aufgeregt, schlimmer als normal. Fokussiert auf die Triplebarre und hohen Oxer wurde ich unsicher. Nachdem die ersten vier Sprünge recht gut verliefen (sind zwar teilweise nicht ganz ideal hingekommen und es gab eine Verweigerung, aber wir kamen durch) kam ich zu einem groß gebauten Oxer viel zu knapp ran. Da nach diesem Sprung die Triplebarre kam, habe ich abgebrochen. Wir waren beide viel zu unsicher und er wäre nicht gesprungen. Beruhigend war, dass viele Reiter Schwierigkeiten in dem Parcours hatten. Es gab so viele Stürze und Verweigerungen wie ich es noch nie bisher in einer einzigen Prüfung gesehen hatte.

6-1

Im September auf dem Gut Bohmerhof wurden wir in zwei A Stilspringen platziert, einmal mit dem achten und mit dem fünften Platz.
In unserem zweiten A** Stilspringen landeten wir wenigstens auf dem 12. Platz. Das war keine besonders gute Leistung, die Hindernisse waren fair gebaut. Unser einziges Problem hier war der Platz – der ein starkes Gefälle hatte und sehr uneben war. Zufrieden war ich dennoch, Hauptsache wir sind durchgekommen.
Auf unserem vorletzten Turnier ritt ich ein E springen in dem ich vierte wurde und ein A Springen, in dem wir den 2. Platz erreichten!
Den Abschluss der Saison hatten wir erneut in Kreuth. Nachdem ich beim Warm Up gestürzt war lief die erste Prüfung am nächsten Tag nicht gut, in dem A wurden wir 20.
In der Prüfung danach, ein Amazonen A Stilspringen, erreichten wir den 6. Platz und wurden noch platziert!
Das E und A Springen am nächsten Tag war nicht gut, daraufhin jedoch hatten wir unser allererstes Zeitspringen (E). Bisher hatten wir meistens Probleme, schneller zu reiten,  weshalb ich mir vorgenommen hatte, nur ein wenig schneller zu reiten und gute Abkürzungen zu suchen.
Wir nahmen uns wirklich enge Wendungen vor, wie ich es geplant hatte hätte es so funktionieren müssen.
Es lief aber mal wieder nicht nach Plan, sondern viel besser. Von Anfang an ritt ich schneller und ab dem zweiten Sprung packte mich der Ehrgeiz – wir gingen noch mehr aufs Tempo und ritten die Wendungen dafür ein wenig größer.
Vor den letzten beiden Hindernissen gaben wir noch mehr Gas – und lagen somit in Führung.
In unserem ersten Zeitspringen kamen wir sofort auf den ersten Platz!
Ich konnte es gar nicht fassen und war überglücklich.

Springturnier Pferd Reitsport

Seit dem Unfall mit dem anderen Pferd hängt unser Erfolg stark davon ab, ob Dreamer einen guten oder schlechten Tag hat. An einem Tag kann er super laufen und alles klappt – in diesem Fall liegen mir mittlerweile eigentlich immer recht weit vorne und sind häufig platziert. Am nächsten Tag ist er kopflos und kein bisschen bei mir, verweigert oder rennt unkontrolliert und gestresst durch den Parcours.  Das heißt, wir müssen daran arbeiten, eine konstantere Leistung abliefern zu können. Im nächsten Jahr werden wir in den niedrigen Klassen versuchen, das ganze wieder hinzubekommen und auch auf den Turnieren wieder ein besseres Team zu werden.