Jedes Mal, wenn die Frage kommt, ob ich mit Amadeus mal Turniere gehen möchte, muss ich schmunzeln. Vermutlich ist Amadeus in meinem Blog, auf YouTube und Instagram am wenigsten präsent und häufig wird gedacht, dass er mir weniger wichtig ist oder ich kaum etwas mit ihm mache.
Eines meiner Pferde als Lieblingspferd hervorheben wäre kaum möglich und ist auch nicht meine Absicht, doch eine ‚Partnerschaft‘ nach über 12 Jahren ist einfach etwas besonderes.

Vor vielen Jahren sind wir gemeinsam einen Orientierungsritt geritten, bei dem wir – trotz eines Sprunges am Ende des Parcours – den 5. Platz erreichen konnten. Damals ging es mir aber natürlich noch nicht um Platzierungen und Schleifen, sondern rein um den Spaß und das Erlebnis an sich.

Pferd Reitsport Reiten
Doch was nun, viele Jahre später.
Sind Turniere geplant?
Tatsächlich ist mein Ziel, mit Amadeus wenigstens einmal im Leben noch ein Dressurturnier zu reiten.
Springen liegt ihm nicht, daher ist das natürlich ausgeschlossen.
Zwar ist Amadeus bei weitem kein typisches Dressurpferd – schon alleine aufgrund seiner Rasse.
Dressur zuhause kann jedes Pferd bis Klasse S erlernen, egal ob Shetty, Noriker oder Trakehner. Doch Dressur auf dem Turnier erfordert noch einmal (leider) mehr als nur das ordentliche ausführen der Lektionen.
Meiner Meinung nach sollte der starke Trab oder die Versammlung zum Beispiel immer anhand des Pferdes beurteilt werden und mit allen anderen Pferderassen verglichen werden. Zeigt ein Tinker oder Noriker in seinen Möglichkeiten einen ordentlichen starken Trab, sollte der eines Warmblutes nicht mehr zählen, weil es anatomisch gesehen nun mal die Beine höher werfen kann.
Amadeus ist ein tolles Pferd – hinten zwar stark überbaut und vorne sehr schmächtig, und natürlich wirft er seine Beine nicht umher wie die Pferde im großen Viereck es können.
Doch er bemüht sich stets und war schon auf einem hohen, reellen Niveau ausgebildet. Mein absoluter Traum wäre es (und ja, es ist unrealistisch – aber träumen ist erlaubt, oder nicht?), mit ihm eines Tages in eine M Dressur einzureiten.
Ohne Druck, ohne die Erwartung, etwas zu gewinnen. Einfach nur dabei sein und den anderen zeigen, dass auch speziellere und andere Rassen es können.

Hier gibt es zwei Probleme:
Meine Leistungsklasse und ein Sattel.
Da ich das Reitabzeichen nur bis RA4 sowohl in Springen als auch Dressur gemacht habe, kann ich in der Dressur lediglich die LK 5 beantragen. Diese reicht natürlich bei weitem nicht für eine M Dressur.
Vor allem auf Warmblütern kann ich nun mal noch lange nicht aussitzen, das Reitabzeichen nachmachen kann ich also vergessen.
Über Erfolge hocharbeiten kann ich mich genau so wenig, denn Amadeus soll kein reines Turnierpferd werden und ich habe natürlich keine Lust, jedes Wochenende Dressurprüfungen zu reiten (bin eben doch irgendwie ein Springreiter! 😉 )
Abgesehen davon bezweifle ich, dass wir viele Platzierungen erreichen würden.
Das zweite Problem ist mein Aussitzen – Amadeus hat zwar einen Sattel, doch das ist ein Vielseitigkeitssattel und ab einem gewissen Niveau glaube ich nicht mehr zugelassen. Aussitzen mit Sattel fällt mir schwer, und ohne Sattel werde ich in keine Prüfung einreiten dürfen.


Wie einige bereits mitverfolgen, übe ich fleißig das Aussitzen, damit mir das vielleicht irgendwann nicht mehr im Weg steht.
Amadeus trainiere ich nach seiner längeren Lahmheit nun wieder langsam an. Dieser Prozess wird länger dauern, da ich ihn nicht täglich bewegen kann.
Wer weiß, ob wir beide nächstes Jahr mal in eine E Dressur einreiten werden.
Mein Traum ist und bleibt es !