Ein Pferd, das immer Spaß macht!

03

Juni 2017

Nicht jedes Pferd reite ich gerne, denn so wie manche Charaktere nicht füreinander gemachrt sind, gab es (wenn auch selten) bisher schon Pferde, auf denen ich eine Runde im Schritt geritten bin, nur um festzustellen, dass ich am liebsten gleich wieder absteigen würde. Nicht aus Angst oder Unsicherheit, sondern weil einfach nichts zusammenpasst und das Gefühl absolut nicht stimmt.
Mittlerweile steige ich bei so einem Gefühl dann auch tatsächlich ab, denn ich war schon oft genug Probereiten, um heute ganz ehrlich zu sein und mir solche Kämpfe nicht mehr anzutun.

Dann gibt es Pferde, die ab und zu sehr viel Spaß machen, so wie Dreamer. Ganz entspannen kann ich auf ihm nie, da er in jeder Ecke seine Monster sucht und jederzeit am langen Zügel erschrecken oder losbuckeln kann. Reite ich ihn, bin ich also immer ein wenig gespannt, um auf jede Situation vorbereitet zu sein. Das bedeutet nicht, dass ich Dreamer nicht gerne trainiere! Nur ist es häufig nervenaufreibend, kräftezehrend und gelegentlich bringen wir uns gegenseitig zum Verzweifeln.

Und dann gibt es noch Pferde wie Bulgari, die einfach immer und in jeder Situation Spaß machen und mir ein dauerhaftes Lächeln ins Gesicht zaubern. Bemüht sind alle meine Pferde, doch er ist mit so einer Neugier und Motivation bei der Sache, dass er mir jeden Schritt vorweg nehmen würde, wenn er könnte.
‚Wir sind doch vorhin an der Stelle angaloppiert, also galoppiere ich hier gleich nochmal an‘, ‚Siehst du den Sprung da vorne? Liegt zwar nicht direkt auf dem Weg, aber ich zieh einfach hin, macht doch eh mehr Spaß als Dressur!‘ könnten seine Gedanken sein.
Wenn er einmal in Fahrt kommt, marschiert er los wie eine Maschine, die man nicht mehr stoppen kann. Eine tolle Eigenschaft, die bei jungen Pferden (gerade im Turniersport) aber leider zu oft ausgenutzt wird. Natürlich würde auch ich am liebsten gleich höher bauen und mehr springen, nicht nach ein paar Kreuzen schon aufhören.
Bulgari würde das problemlos mitmachen, denn seine Motivation reicht für zehn Pferde aus. Dennoch muss man sich selbst einbremsen in Situationen wie diesen und überlegen, was das Richtige für das Pferd ist. Man sollte ein motiviertes Pferd nie so weit bringen, dass es dieses Interesse an der Arbeit irgendwann verliert. Je eher man aufhört, desto länger erhält man sich die Arbeitsfreude.
Was Bulgari betrifft – er hat noch nicht besonders viele Muskeln und auch nicht die beste Kondition, denn er wird nach wie vor antrainiert. Das richtige Maß mit so einem Pferd zu finden, ist schwierig, aber machbar. Zurzeit reite ich ihn nur ein paar Mal die Woche, springe dann aber fast jedes Mal.
Der Großteil wäre nun vermutlich entsetzt – doch wie definiere ich „springen“ eigentlich? Sicher anders, als die Meisten.
Für mich bedeutet springen mit Bulgari zurzeit etwa dreißig bis vierzig Zentimeter hohe Kreuze aus dem Trab oder auch Galopp anzureiten, um Abwechslung in die Dressurarbeit zu bringen. Manchmal sind es fünf „Sprünge“, manchmal zwanzig. Meist jedoch eher wenige.

Seitdem Bulgari und ich viel Bodenarbeit gemacht haben und spazieren gegangen sind, wurde die Verbindung schlagartig tiefer. Von einem auf den anderen Moment habe ich endlich endgültig realisiert, dass Bulgari tatsächlich mir gehört und bei uns bleiben wird. Während mein Verstand es wohl einfach knapp ein Jahr lang nicht verarbeiten konnte, dass Bulgari nicht nur ein Einstellpferd oder Berittpferd ist, sondern für immer bei uns bleiben wird, hatte ich auch Schwierigkeiten damit, ihn emotional anzunehmen. Es war, als hätte irgendein Schutzmechanismus mich davon abgehalten, dass er mir zu nahe kommt und mich in irgendeiner Weise berühren könnte. Seine Nähe, die er ganz offensichtlich gesucht hat und immer sucht, konnte ich einfach nicht zulassen.
Bulgari habe ich nicht geknuddelt oder umarmt, so wie ich es bei meinen anderen Pferden gerne mache. Das alles hatte aber nichts damit zu tun, dass ich ihn nicht mochte – ich konnte es einfach nicht.
Eigentlich sehr seltsam, aber jetzt ist endlich alles anders und er gehört endgültig zur Familie! Meine emotionale Unnahbarkeit hat er mir auch kein bisschen übel genommen, sondern freut sich jetzt nur umso mehr über meine Aufmerksamkeit.

[et_bloom_inline optin_id=“optin_1″]

Weitere Blogbeiträge:

Meine Reitbeteiligung

Obwohl ich früher nie eine Reitbeteiligung wollte, kam vor über einem Jahr schließlich doch alles anders…

Willkommen Balu!

Seit einiger Zeit lebt nun Balu bei uns ….

Mache ich das RA1?

Nachdem ich vor einiger Zeit das RA2 springspezifisch erfolgreich bestanden habe, stellt sich nun natürlich die Frage, ob ich auch das letzte Abzeichen noch machen möchte…

Keith Gesundheitszustand

Vor einigen Monaten wurden bei Keith viele Tumore und Hufkrebs festgestellt – nun haben wir das Ergebnis erhalten.

Hufgelenkentzündug – wie geht es Amadeus?

Amadeus steht nun seit Mai 2018, da er sich eine Hufgelenkentzündung zugezogen hat…

Testbericht – Reithelm von Uvex

Aufgrund eines schweren Sturzes habe ich mir einen Ersatzhelm von Uvex gekauft, über den ich euch heute berichte…

Die Angst vor der Hoffnung

Die letzten Jahre wurden überschattet von schlimmen Ereignissen mit Dreamer, und so gerne ich sagen würde, das nächste Jahr wird unser Jahr, ich kann es nicht…

Aufregung – wir fahren nach Kreuth!

Gemeinsam mit Amadeus geht es für uns übermorgen nach Kreuth, …

Ein weiteres Pferd für mich?

Wie im gestrigen Beitrag erwähnt, suchen 'wir' zurzeit ein Pferd. Dieses 'wir' bedeutet aber nicht meine Familie und ich, sondern genau genommen...

Endlich wieder: Reithose von RidersDeal

Endlich gibt es sie wieder, die Sommerreithose von RidersDeal! Morgen Früh startet der Deal und hier bekommt ihr nun noch die wichtigsten Informationen sowie meine Erfahrungen mit der Hose.

Der Kauf meines Turnierpferdes

Traumfänger 4 ist mein zweites Pferd, ein mittlerweile 7 Jähriger Trakehner Wallach. Auf einer längeren Suche nach dem richtigen Sportpferd bekamen...

Unsere erste Turniersaison – 2015

Unsere erste Turniersaison hatten wir im Jahr 2015 ab Ende August bis November. In dieser Zeit ritten wir 10 Springprüfungen. Wir waren kaum...

Unfall auf dem Abreiteplatz

Letztes Jahr, im November 2015, fuhren wir einige Tage nach Kreuth aufs Turnier. Zu dem Zeitpunkt war ich noch nicht besonders erfahren im...

Springtraining bei Patrick Stühlmeyer

Anfang März erhielt ich Post vom Trakehner Verband. Am 15. und 16. April fanden zwei Sichtungstage auf dem  Gestüt Welvert statt, zu denen wir...

Turniersaison 2016

24 Prüfungen auf 11 verschiedenen Turnieren. Von Springreiterwettbewerben über unser erstes Zeitspringen bis hin zu unserer ersten A**...

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. prediction markets for concept testing - ... [Trackback] [...] Read More here|Read More|Find More Infos here|There you can find 41760 more Infos|Informations to that Topic: teresa-sarnow.de/ein-pferd-das-immer-spass-macht/…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.