Keith – Hufkrebs und Tumore
05
August, 2019
Vor etwa vier Monaten haben sich bei Keith innerhalb kürzester Zeit einige Knubbel am ganzen Körper gebildet. Daraufhin haben wir den Tierarzt geholt – dieser hat neben den vielen Tumoren bei Keith auch noch Hufkrebs festgestellt. Eine erschütternde Diagnose, welche mich besonders an diesem Tag ziemlich getroffen hat, denn davon wussten wir bis dahin nichts. Der Hufkrebs muss sich innerhalb kürzerster Zeit gebildet haben.
Was wir nicht sagen konnten: ob die Tumore gut- oder bösartig waren. Eins stand aber fest, irgendetwas in Keith‘ System muss komplett ausser Kontrolle sein, da alles auf einmal und sehr schnell kam. Aus diesem Grund war uns ein Herausschneiden eines Tumors zu riskant, so dass wir eine Therapie mit Medikamenten und Homoöpathie begonnen haben, ausserdem wurde eine Darmsanierung durchgeführt. In dieser Zeit sind einige Tumore gewachsen, andere gleich geblieben. Zum Teil sind neue gekommen, weg gegangen aber keine. Der Hufkrebs wurde intensiv behandelt in den letzten Monaten und langsam sieht es wirklich gut aus – anfangs jeden, später jeden zweiten Tag wurde der Hufverband ab gemacht, der Hufkrebs ausgeschnitten soweit es ging, Pasten und Pulver darauf geschmiert und schließlich kam wieder der Hufverband drüber. Manchmal musste Keith sediert werden, doch nun wirkt es aktuell als hätten wir es bald geschafft – sein Huf sieht mittlerweile sehr gut aus.   Und die Tumore? Nach einigen Wochen stellten sich großartige Veränderungen ein, so dass der Eindruck entstand, es könnten vielleicht gutartige Tumore sein. Aus diesem Grund – da das ganze System nun stabiler war  und um zu wissen womit man es zu tun hat – haben wir uns dazu entschlossen, einen Tumor an einer geeigneten Stelle zu entfernen um diesen einschicken zu können. Wieder war ich während des Vorgangs dabei und habe schon ziemlich mit mir gekämpft – ich kann so etwas einfach nicht sehen und hatte gegen Ende dann einen kleinen Kreislaufzusammenbruch. Keith hat alles gut überstanden, die Wunde habe ich sorgfältig sauber gehalten und vor Fliegen geschützt.   Nach einiger Zeit kam nun das Ergebnis: bösartig. Erstmal doch eine Überraschung für uns, da wir gehofft hatten, es könnten aufgrund der Entwicklung gutartige Tumore sein. Dem ist aber nicht so, leider. Mal wieder eine niederschmetternde Nachricht, die wir so nicht gebraucht hätten. Für mich persönlich ist es jedoch gut, das zu wissen – denn mit dieser Art von Tumoren kann es irgendwann schnell „zu Ende“ gehen. Man weiß nicht wann, es kann noch ein , zwei oder mehrere Jahre lang gut gehen, oder aber eben auch nicht. Doch die Zeit die er noch hat muss man genießen und schätzen. Keith hat auf jeden Fall keine Schmerzen – sein Hufkrebs ist auf einem wirklich guten Weg und er bekommt die bestmögliche Unterstützung. Wir werden mit ihm nun wieder regelmäßig vom Boden aus ins Gelände gehen, gemeinsam mit Amadeus – damit er für den Kopf etwas zu tun hat. Seit nun schon etwa 18 Jahren ist Keith in unserem Besitz – eine wahnsinnig lange Zeit, in der wir alle so viel erlebt haben. Und ich hoffe auf noch viele weitere gemeinsame Jahre, welche er mit uns verbringt.  
[et_bloom_inline optin_id=“optin_1″]

Weitere Blogbeiträge:

Rehapferd Ladida

14NOVEMBER, 2021 Seit nun fast zwei Monaten ist die Stute Ladida aus der Schweiz als Rehapferd bei mir. Sie ist 18 Jahre alt und steht bereits seit...

Amadeus wird Rentner

Amadeus wird nun langsam Rentner. Nachdem er zwei Jahre lang aufgrund einer Hufgelenksentzündung stand…

Persönlichkeitsentwicklung in der Arbeit mit Pferden

Über Persönlichkeitsentwicklung, Hochsensibilität und innere Stärke

Fortschritte mit Berittpferd Salvero

Salvero ist nun seit zwei Monaten bei uns und der Beritt neigt sich langsam dem Ende zu …

Willkommen Balu!

Seit einiger Zeit lebt nun Balu bei uns ….

Willkommen Balu!

Seit einiger Zeit lebt nun Balu bei uns ….

Erstes Turnier – geschafft!

Nachdem ich die Nacht vor unserem ersten Turnier einen 'Albtraum' bezüglich des Turnieres hatte, in welchem so ziemlich alles schief gelaufen ist,...

Der Kauf meines Turnierpferdes

Traumfänger 4 ist mein zweites Pferd, ein mittlerweile 7 Jähriger Trakehner Wallach. Auf einer längeren Suche nach dem richtigen Sportpferd bekamen...

Reitabzeichen -endlich geschafft!

Am 26.12.16 haben wir uns nachmittags mit Bulgari und Dreamer auf den Weg nach Mainburg gemacht. Einen Tag darauf begann schließlich unser...

Junge Pferde brauchen Zeit

Die Ausbildung von jungen Pferde erfordert viel Geduld, Können und Zeit. Doch die Zeit, welcher einer der wichtigsten Aspekte ist, wird heute den...

Der Kauf meines Turnierpferdes

Traumfänger 4 ist mein zweites Pferd, ein mittlerweile 7 Jähriger Trakehner Wallach. Auf einer längeren Suche nach dem richtigen Sportpferd bekamen...

Unsere erste Turniersaison – 2015

Unsere erste Turniersaison hatten wir im Jahr 2015 ab Ende August bis November. In dieser Zeit ritten wir 10 Springprüfungen. Wir waren kaum...

Bulgari – mein Nachwuchspferd

Bulgari ist ein 4 Jährige Mecklenburger Wallach, der etwa dreijährig angeritten wurde. Damals gab es große Probleme mit ihm, da er ein extremer...

Laika

Die gute Seele am Stall Der mittlerweile 12 Jährige Labrador- Schäferhund Mischling kam vor ein paar Jahren aus dem Tierheim zu uns. Nach einer...

Reitabzeichen -endlich geschafft!

Am 26.12.16 haben wir uns nachmittags mit Bulgari und Dreamer auf den Weg nach Mainburg gemacht. Einen Tag darauf begann schließlich unser...

2 Kommentare

  1. Elma Esrig

    Hallo liebe Teresa.

    Danke für den (wqenn auch traurigen) Beitrag.

    Es hört sich gruselig an. Leider macht diese schlimme Krankheit Krebs auch nicht an Tieren vorbei. In der Tiermedizin (noch) nicht so weit verbreitet, aber eine Übelegung wert ist Canabidiol (Canabis Öl). Ist stark entzündungshemmend. Und im Zweifelsfalle auch mit THC möglich, wenn Schmerzen zu stark werden. Habe ich mal über Menschen und auch Hunde schon einiges gelesen. Ob es bei Pferden Sinn macht, weiss ich nicht. Ist halt rein pflanzlich.

    Liebe Grüße, Elma

    Antworten
  2. Oliver Ensink

    Ich finde es richtig toll, dass du damit so offen umgehst!

    Ich selbst arbeite seit Jahren als Pferdeosteopath und kenne solche Geschichten natürlich nur zu gut und ich merke natürlich auch, wie sehr die Besitzer darunter leiden. Daher finde ich es echt klasse, dass du das teilst.

    Antworten

Antworten auf Oliver Ensink Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.