Ihr hattet die Möglichkeit, mir Fragen zu stellen, welche ich sowohl in einem Video als auch hier in diesem Beitrag beantworte.

1. Was hast du für eine Kamera?
Bisher filme ich noch mit meinem Handy (bald iPhone 7) und einem DJI Mobile Go.
Allerdings bin ich auf der Suche nach einer guten Kamera.

2. Was für einen Sattel hast du?
Natürlich hat jedes Pferd seinen eigenen Sattel, somit habe ich mehrere.
Für Dreamer als Dressursattel einen Amerigo, Springsattel Erre Plus.
Amadeus hat ebenfalls einen Vielseitigkeitssattel von Amerigo und Bulgari  einen von Prestige.

3. Wie alt sind deine Pferde?
Amadeus ist 17, Dreamer 7 und Bulgari 4.

4. Wie gut reitest du (E/A/L), allgemein gemeint, nicht nur auf Turnieren?
Auf Turnieren aufgrund verschiedener Umstände springe ich noch E und A, trainiere zuhause aber gelegentlich auf L/M Niveau. Allgemein lässt sich das (auf die Dressur bezogen) kaum sagen, da ich meine Pferde nicht strikt nach diesem Schema ausbilde. Amadeus habe ich bereits auf hohem Niveau ausgebildet und bin mit ihm Galopppirouetten, Traversalen in sämtlichen Gangarten geritten, sowie die Piaffe und wir waren am erarbeiten des fliegenden Galoppwechsels. Er war im Grunde genommen also mehr oder weniger auf M/S Niveau ausgebildet, das bedeutet natürlich auch, dass ich die Lektionen reiten kann – obwohl das schon wieder etwas länger her ist und ich seitdem noch kein Pferd hatte, um wieder auf so hohem Niveau zu reiten.
Dreamer hat sämtliche Seitengänge erlernt, bald auch die Passage – nur ist er eben noch ein junges Pferd. Ich kann also nicht sagen, auf welchem Niveau genau ich reite, obwohl ich es gerne würde.

5. Machst du noch anderen Sport?
Nein, ehrlich gesagt nicht. Ich hatte eine Phase, in der ich versucht habe, joggen zu gehen, war aber auf längere Sicht zu faul dafür und hatte zwischenzeitlich auch Lungenprobleme.
Abgesehen davon fehlt für sowas meist auch die Zeit, oder die Motivation nach drei Pferden.
Vorgenommen habe ich es mir immer, aber mal sehen ob es funktioniert.

6. Wie lange reitest du schon?
Ich reite seit ich etwa 5 Jahre alt bin.

7. Hattest du Phasen (wenn ja wie oft und lange) wo du nicht Reiten wolltest, Angst hattest oder sonstiges?
Natürlich, ich denke, diese Phasen hatte jeder schon, das ist nichts ungewöhnliches. Als ich mit etwa 10 Jahren einen schlimmen Verlust erlebt habe, glaube ich, dass ich in dieser Zeit nicht besonders oft beim Pferd war. Allerdings habe ich das meiste davon verdrängt und kann somit nur Vermutungen anstellen.
Mit etwa 14 Jahren erinnere ich mich auch, eine Phase gehabt zu haben, in welcher ich etwas länger nicht geritten bin. Das hatte den Grund, dass ich von Amadeus gefallen bin und scheinbar danach etwas unsicher war. Zu dieser Zeit war auch in der Schule viel los, weshalb ich relativ selten beim Pferd war.
Aktuell gibt es auch immer wieder kleine Durchhänger, vor allem über die Wintermonate fällt es mir immer schwer, ohne Halle oder überdachten Putzplatz zum Pferd zu gehen, da ich extrem friere (trotz angemessener Kleidung). An manchen Tagen habe ich einfach keine Lust zu Reiten und muss mich dann auch gelegtlich überwinden – wonach es mir immer deutlich besser geht!
Aber das sind Phasen und über solche Tage oder auch Mal Wochen muss man drüber stehen und sich nicht mitreißen lassen, da man mit drei Pferden auf solche Pausen einfach kein Recht mehr hat, sondern sich jedes Mal erneut aufraffen muss.
Das bedeutet aber nicht, dass mir Reiten keinen Spaß macht, ich weiß selbst nicht, woran es liegt. Nach einem schönen Training denke ich mir dann auch immer, was für eine Verschwendung es gewesen wäre, heute nicht zu Reiten!

8. Wieso steht manchmal Tessa und manchmal Teresa als Name?
Mein richtiger Name ist Teresa, aber fast jeder nennt mich Tessa. Während ich auf meinen jeweiligen Kanälen den Namen „Tessa“ habe, schreibe ich hinter jedes YouTube Video in Klammern „[Teresa Sarnow]“ – es ist also durchaus ein gewisses Schema vorhanden und wird nicht nach Lust und Laune verändert hingeschrieben.
Der Grund dafür ist eigentlich lediglich, dass man mich auch unter beiden Namen finden kann.

9. Wie alt bist du?
Ich bin 19 Jahre alt.

10. Wohnt ihr bei den Pferden oder ist das ein Stall wo du immer hinfährst?
11. Wo wohnst du?
Ich wohne in der Nähe von Rosenheim (Oberbayern) und wir wohnen direkt bei unseren Pferden, oder besser gesagt: Die Pferde wohnen bei uns.
Vor einigen Jahren haben wir hinter unserem Haus einen kleinen Stall gebaut.

12. Was ist deine Lieblingsrasse?
Ich habe keine Lieblingsrasse, mag aber spanische Pferde (Lusitanos, PRE) sehr sehr gerne, genauso wie Lipizzaner – beides meine damals erste Pferdewahl, bevor ich zum Springen kam.
Ansonsten gefallen mir die meisten Warmblüter sehr gut, besonders Trakehner (aufgrund ihres loyalen Charakters) und Holsteiner.

13. Was ist das genau, was Dreamer hat, also was beeinträchtigt ihn?
Dreamer hat Narkolepsie, das ist eine Nervenkrankheit und Schlafkrankheit, bei der die Pferde sobald sie zur Ruhe kommen einfach umkippen können. Wie sehr ihn das aber beeinträchtigt, wissen wir noch nicht.

14. Wann hast du Geburtstag?
Mein Geburtstag ist am 08.09.

15. Kommst du zur Welser Pferdemesse?
Bisher weiß ich das noch nicht, da am gleichen Wochenende auch die Pferd International stattfindet, und ich dort definitiv sein werde.

16. Machst du mal ein Fantreffen?
Das ist bisher noch lange nicht geplant und eigentlich auch nicht meine Art, aber mal sehen, wohin mich mein Blog und YouTube noch führt!

17. Kann man dir Briefe schicken?
Ja, man kann mir Briefe schicken. Die Adresse hierfür lautet:

Teresa Sarnow
c/o Firma Wiesböck
Pettenkoferstr. 21
83052 Heufeld

18. Bist du bisher auch Dressurturniere gegangen oder hast du vor, mal eins zu gehen?
Nein, Dressurturniere bin ich aus verschiedenen Gründen noch nicht gegangen.
Aber ja, ich habe mal vor, eins zu gehen – allerdings muss ich dafür zuerst einmal selbst mein Hüftproblem in den Griff bekommen und ordentlich aussitzen lernen ( https://teresa-sarnow.de/sie-kann-nicht-aussitzen/ ).
Außerdem möchte ich meine Pferde vor einem Turnier reell ausgebildet haben. Gerade Dreamer hat zum Beispiel noch Probleme in der Anlehnung (ebenfalls aufgrund vieler Blockaden) und ich möchte meine Pferde auf keinen Fall in eine Form zwängen müssen, so wie man es häufig sieht. Vorher konzentriere ich mich also auf eine reelle, feine Ausbildung, und wenn alles stimmt, stelle ich meine Pferde auch auf Dressurturnieren vor. Bis dahin wird es aber noch dauern!

19. Kannst du dir vorstellen, dir noch ein Pferd zu holen falls du mit Dreamer aufhören musst, Turniere zu gehen mit dem kommenden Alter / Krankheiten oder ähnliches?
Dazu habe ich erst gestern einen Beitrag geschrieben, der auch um das Thema geht (Link: https://teresa-sarnow.de/ein-weiteres-pferd-fuer-mich/ ).
Diese Frage kann ich also mit Nein beantworten, da ich für die Turniere Bulgari als Zweitpferd habe und somit auch ohne Dreamer nach wie vor Turniere reiten kann. Derzeit ist das Thema ja relativ aktuell mit Dreamers Narkolepsie, auch wenn ich natürlich nicht hoffe, dass es zu einem Ausfall kommen wird! Da ich Dreamer aber niemals verkaufen würde (egal ob Alter oder Krankheit / Verletzung), könnte ich mir in nächster Zeit auch gar kein viertes Pferd leisten.

20. Wie konntest du dir Dreamer mit 17 Jahren selbst finanzieren?
Schon sehr früh als Kind hatte ich den Traum von einem weiteren Pferd, so dass ich nur noch gespart habe. Natürlich war dabei auch Taschengeld, wobei es in dem Alter nicht besonders hoch ausfiel. Anstatt mir etwas zu kaufen oder wie die anderen shoppen zu gehen, habe ich kaum etwas für mich gekauft und alles gespart. In relativ jungem Alter habe ich dann auch angefangen Unterricht zu geben und irgendwann kamen Berittpferde hinzu, so dass ich nebenbei auch Geld verdienen konnte. Phasenweise habe ich zusätzlich in einer Firma ein wenig gearbeitet, als ich etwas älter war, und habe mir so über die Jahre vieles ansparen können. Zielstrebigkeit ist hier wichtig, ansonsten schafft man das nicht. Aber ich wollte es unbedingt und wollte mir kein Pferd von meinen Eltern schenken lassen.

21. Würdest du dir noch ein Pferd kaufen?
Eine ähnliche Frage habe ich oben bereits beantwortet – obwohl der Traum von (vielen) weiteren Pferden natürlich immer da ist, wäre ein viertes Pferd erst möglich, sobald ich meine Pferde komplett alleine finanzieren kann, eine eigene Wohnung habe, einen Job, etc. Sollte dann noch (viel) Geld übrig sein, was eher unwahrscheinlich ist, käme ein weiteres Pferd in Frage – solange dafür auch noch die Zeit reicht. Hier sprechen wir aber nicht von ein oder zwei Jahren, sondern von vielen Jahren.
Vorerst reichen mir meine Pferde aber ehrlichgesagt auch, derzeit habe ich kein riesen Bedürfnis, noch eins zu haben.

22. Wie lange arbeitest du schon mit Pferden?
In relativ jungem Alter, nachdem einer meiner Trainer mich dazu gebracht hat, fing ich schon an. Genau kann ich es gar nicht mehr sagen, ich denke aber die ersten Stunden habe ich mit 15 oder 16 gegeben, der Beritt kam kurz danach.

23. Hat ein Fan von dir die Nummer, wenn ja bereust du es?
Als Fan bezeichne ich andere ungerne und kann auch nie einschätzen, was genau andere von mir halten. Über Instagram habe ich tatsächlich ein paar Bekanntschaften gefunden, nur wurde daraus eher eine Freundschaft. Bereut habe ich es bisher nie, wenn ich meine Nummer mal rausgegeben habe (was aber äußerst selten ist).

24. Dressur oder Springen?
Eindeutig Springen – Dressur finde ich jedoch ganz klar wichtiger und reite ich daher auch hauptsächlich. Springen aber gibt mir ein wahnsinnig gutes Gefühl, macht Spaß – und vor allem auch süchtig!
Genauso kann mir aber auch eine gelungene Dressurstunde oder eine gut gerittene Lektion ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

25. Hast du eine Lieblingsmarke?
Generell nicht, nein. Von vielen Marken bin ich begeistert, wie zum Beispiel HV Polo (die Shirts), Cavallino Marino, Lauria Garielli, natürlich auch Pikeur und Eskadron.
Grundsätzlich versuche ich aber, so wenig Geld wie möglich auszugeben und kaufe dann nicht nur eine bestimmte Marke, sondern das Produkt, welches mir gut gefällt.

26. Wie viele Tattoos hast du und was haben sie für eine Bedeutung?
Eine für mich sehr persönliche Frage, allerdings wird das natürlich ab und zu mal gefragt und die Bedeutung von Tattoos finde ich immer wahnsinnig spannend, da sie (meist) sehr viel über die Persönlichkeit aussagen können. Im Moment habe ich noch drei Tattoos, ab nächstem Donnerstag werden es aber vier sein.
Mein erstes war die Schrift „Dreamer“ mit einem Unendlichkeitszeichen im „D“ integriert. Zum einen ist es einfach der Name meines zweiten eigenen Pferdes, was für mich schließlich auch sehr wichtig ist. Falls es jemand bis jetzt noch nicht mitbekommen hat: Die Pferde sind mein Leben. Das ist weder eine Phase noch wird es vorübergehen, und in Dreamer habe ich ein Seelenpferd gefunden.
Zum anderen steht es für mich aber auch für den Traum, welchen ich habe und gemeinsam mit meinem Pferd verfolge. Meiner Meinung nach darf und soll man träumen, sich hohe Ziele stecken, egal wie unrealistisch sie sind. Wenn ich sage, dass ich davon träume, eines Tages bei Olympia mitzureiten – dann lachen mich 90% der Menschen aus, und trotzdem bleibe ich bei meinem Traum.
Dieses Tattoo soll also auch meine Einstellung ein wenig ausdrücken, wobei „Dreamer“ nicht negativ als Träumer gemeint ist.
Mein zweites Tattoo ist ein arabischer Schriftzug am Unterarm, welcher übersetzt „Amadeus“ heißt. Auch das finden die Meisten verrückt, aber Amadeus begleitet mich nun schon seit so unglaublich vielen Jahren. Wir sind gemeinsam aufgewachsen, haben schon so viel erlebt, und egal was passiert – er ist und bleibt mein absolutes Herzenspferd. Leider geht ein Leben irgendwann immer zu Ende, vor vielen Jahren musste ich einen Verlust hinnehmen, der mich einiges gelehrt hat. Durch das Tattoo fühle ich mich verbunden mit ihm, egal wo er ist. Da es in schönen Zeiten gestochen wurde, soll es mich immer an unsere wunderschöne, gemeinsame Zeit erinnern – denn ich weiß, dass die Zeit begrenzt ist.
Abgesehen davon vergeht meine Liebe zu meinem Pferd niemals, denn anders als ein Mensch wird er mich nie verletzen oder verlassen.
Mein drittes und bisher größtes Tattoo am Oberarm hat wohl auch die größte Bedeutung für mich und ist tatsächlich sehr persönlich für mich, da es sich dabei um den oben genannten Verlust handelt.
Vor etwa zehn Jahren, als ich selbst noch ein Kind war, habe ich jemanden unerwartet verloren, der mir sehr nah stand und auch heute belastet mich das noch sehr. Dieses Tattoo ist eigentlich für denjenigen entstanden, und hilft mir dabei, es zu verarbeiten. Aus dieser Zeit habe ich leider nicht allzu viele festgehaltene Erinnerungen und vieles in meinem Kopf scheint wie ausgelöscht zu sein, vielleicht aus einem Schutzmechanismus heraus. Mit diesem Tattoo habe ich etwas, das mir für immer erhalten bleiben wird.
Da ich nächste Woche noch ein weiteres Tattoo bekomme, kann ich das eigentlich gleich mit dazu nehmen. Es handelt sich dabei um eine Rose, welche am Unterarm unter das größere Tattoo kommt – die Bedeutung nach der Erklärung meines letzten Tattoos dürfte klar sein, da es zu diesem Tattoo gehört. Rosen stehen für unsterbliche Liebe, unter gewissen Umständen aber auch für die Schattenseiten des Lebens. Rosen sind das Sinnbild für die Endlichkeit der Lebens und auch dafür, dass der Tod oft plötzlich kommen kann. Schwarze Rosen stehen für Trauer und Abschied, wie auch einen Neubeginn.
Über meine Tattoos habe ich mir lange genug Gedanken gemacht, sie haben alle sehr starke Bedeutungen für mich und abgesehen von der Bedeutung finde ich sie auch einfach nur schön.

27. Du trabst häufig auf dem falschen Fuß leicht, hat das einen Grund?
Meist wird das zwar weniger als Frage sondern als Beleidigung oder äußerst unfreundlich kombiniert mit einem „Was kannst du überhaupt, wenn nicht mal das“ vorgeworfen, aber gut. Ich trabe tatsächlich extra auf dem „falschen“ Fuß leicht, darüber habe ich sogar extra einen Blogbeitrag geschrieben, in welchem ich versuche, es bestmöglich zu erklären.
Der Link dazu: https://teresa-sarnow.de/leichttraben-auf-dem-falschen-fuss/

28. Bist du schon mal Western geritten?
Nein, ich bin noch nie Western geritten, möchte dieses Jahr aber sowohl auf richtigen Westernpferden Unterricht nehmen, als auch versuchen, auf meinen eigenen Pferden Westernunterricht zu nehmen. Umsteigen möchte ich aber natürlich nicht.

29. Wieso hast du dir junge Pferde gekauft?
Wir haben häufig sehr andere Ansichten über die Ausbildung von Pferden und wie sie zu reiten sein sollen. Schon bei 4 oder 5 Jährigen müssen wir enorm viel Korrekturarbeit investieren, um ein Pferd auf ein solides Grundniveau zu bringen und von da an erneut eine reelle Ausbildung anstreben zu können. Desto länger ein Pferd auf eine gewisse Weise geritten wurde, desto schwieriger und zeitintensiver wird auch die Korrektur. Es macht also Sinn, ein jüngeres Pferd zu kaufen, bei dem man noch mehr Möglichkeiten hat, es auf die eigene Weise auszubilden.

30. Was war dein höchster Sprung?
Mein höchster Sprung war 1,40 m und das Besondere für mich war, dass ich diesen Moment mit Dreamer erlebt habe. Sowohl er als auch ich sind zum ersten Mal so hoch gesprungen.

31. Was für Berittpferde hast du? Verdienst du damit auch was?
Ich habe sämtliche Rassen dabei, meine derzeit festen Berittpferde sind ein Araber, zwei Haflinger, eine Traberstute (traumatisiert von der Rennbahn), ein Warmblut, zwei Noriker. Vor einiger Zeit bin ich auch wöchentlich ein Ponymix geritten und eventuell kommt irgendwann noch ein Reitschulstall mit dazu, bei dem es noch mal einige Warmblüter wären.
Natürlich verdiene ich dabei auch etwas, die Preise sind genau so angesetzt wie beim Unterricht, Fahrtkosten kommen dann dazu. Man muss allerdings bedenken, dass wir hohe Versicherungskosten haben und natürlich in unseren eigenen Stall wieder einzahlen müssen, weshalb am Ende eher wenig übrig bleibt.

32. Habt ihr vor, auch irgendwann bei euch am Stall eine Halle zu bauen?
Die Idee war schon einmal vorhanden, nur scheitert es leider an der Umsetzung, da der Bau einer Halle erst ab 30 Pferde genehmigt wird (oder zumindest für größere Ställe, die genaue Anzahl weiß ich nicht). Daher wird es dazu nicht kommen, wir sind aber nach wie vor auf der Suche nach einem Hof, vielleicht wäre es dann ja mal möglich.

33. Wird Bulgari mal ganz weiß oder bleibt er so?
Zugegegeben, ich kenne mich mit Schimmeln nicht besonders gut aus. Für sein Alter (bald wird er 5) ist er definitiv noch sehr dunkel, was bedeutet, dass er noch eine Weile relativ dunkel bleiben wird.
Im Endeffekt wird aber, soweit ich weiß, jeder Schimmel mit dem Alter auch heller. Der eine ist mit 5 schon fast komplett weiß, der andere schimmelt so langsam aus, dass er erst mit 20 weiß ist.
Seine kleinen Punkte, welche unter dem grau-braunen Fell durchschimmern, geben mir aber Hoffnung, dass er dann wenigstens ein Apfelschimmel werden könnte.
Wie schnell er heller wird, kann aber niemand sagen – ich hoffe, es dauert noch eine ganze Weile!

34. Was machst du beruflich/ was hast du für eine Ausbildung, oder sind der Blog und die Pferde (Ausbildung) im Moment dein Beruf?
Noch gehe ich auf die FOS, um nächstes Jahr mein Abitur zu machen.Daher habe ich zurzeit weder einen festen Beruf, noch eine Ausbildung.
So weit es zeitlich neben der Schule geht, fahre ich relativ regelmäßig zum Beritt und gebe auch Reitunterricht, das könnte man also als Nebenberuf bezeichnen, kann ich mir aber einteilen, wie ich möchte. Nach der Schule möchte ich den Reitsport aber definitiv zu meinem Beruf machen.
Mit meinem Blog verdiene ich bis jetzt noch kein Geld, sondern mache das sozusagen so nebenbei zum Spaß. Aber wer weiß, was eines Tages noch auf mich zukommen wird! 🙂

Hier findet ihr das Video, in welchem ich die Fragen ebenfalls beantworte.